Auf welche Projekte können wir bisher zurückblicken?


Die Spielebibliothek der Ernst-Abbe-Hochschule

Eines der ersten Projekte der AG ist die Spielebibliothek an der Ernst-Abbe-Hochschule. Hierfür wurden Brett- und Gesellschaftsspiele gesammelt, unter anderem Dauerleihgaben von Prof. Dr. Arne von Boetticher (dem Dekan des Fachbereiches Sozialwesen), die allen Student*innen der Hochschule zu jeder Zeit frei zur Verfügung stehen.

Lan-Party an der Ernst-abbe-hochschule

LAN Party 2015
LAN Party 2015

 

Bei der LAN-Party der AG konnten sich alle Interessierten in verschiedenen Computerspielen in einem der Seminarräume der Ernst-Abbe-Hochschule miteinander messen. Wir stellten Laptops aus dem Inventar der Hochschule zur Verfügung und luden dazu ein, gemeinsam mit und gegen uns anzutreten. 

Respawn Grand Prix

Da die LAN-Party erfolgreich und die Resonanz darauf sehr positiv war, entschieden wir uns, einen Wettkampfabend zu veranstalten, in dem es nicht einzig um das freie Spielen ging. Die Teilnehmer*innen traten in „Mario Kart 8“ für die Wii U gegeneinander an und versuchten in einem Punktesystem an die Spitze der Rangliste zu gelangen. Den Sieger des Wettkampfes erwartete eine Gutscheinkarte, die uns die Go-Kart Bahn in Jena sponserte.

Beteiligung bei der Umsetzung von „Mein Avatar und ich“

In Zusammenarbeit mit der Hochschulgruppe Gaming der Universität Erfurt setzte ein Mitglied der AG Respawn das medienpädagogische Projekt „Mein Avatar und ich“ von Martin Geisler um.  Schüler*innen der 11. und 12. Klasse des Gutenberg-Gymnasiums in Erfurt beschäftigten sich in mehrtägigen Workshops mit der eigenen Identität und deren Einfluss auf die Charaktererstellung in (digitalen) Rollenspielen, reflektierten über deren Bedeutung und verwirklichten sich selbst in kreativen, multimedialen Abschlussarbeiten. Weitere Informationen zu diesem und anderen Projekten gibt es hier .

Beteiligung beim Netzwerktreffen des Medienkompetenznetzwerkes Thüringen

Bei der Kooperationsveranstaltung der Thüringer Landesmedienanstalt, des Thillm und der GMK-Landesgruppe Thüringen an der EAH gab es neben Vorträgen zum Thema „Computerspiele“ auch Workshops, an denen die Besucher*innen teilnehmen konnten. In Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Hochschulgruppe Gaming aus Erfurt stellte die AG Respawn in einem der Workshops Möglichkeiten vor, wie man das Medium Videospiel in der Kinder- und Jugendarbeit einsetzen kann. Sie reflektierten dabei unter anderem die Erfahrungen aus dem Projekt „Mein Avatar und ich".

Beteiligung bei der Organisation und Umsetzung der zweiten Games Night

Die Games Night ist ein Projekt von Martin Geisler in Zusammenarbeit mit Studierenden des 5. Semesters der Sozialen Arbeit im Seminar „Digitale Spiele in der Bildung“. Im zweiten Jahr der Durchführung war die AG Respawn maßgeblich bei der Gestaltung und Umsetzung der Veranstaltung beteiligt. Die Games Night lässt sich als Mischung aus Fachtagung und Messe beschreiben. Das Programm bot Beratung, Bildung und Unterhaltung für Spielekenner*innen sowie Menschen, die vorher kaum Berührungspunkte mit Videospielen hatten. Über einen Zeitraum von 5 Stunden konnten sich Besucher*innen in den Räumlichkeiten der Ernst-Abbe-Hochschule Vorträge von Medienpädagog*innen, E-Sportler*innen und Branchenmitarbeiter*innen anhören, an Workshops teilnehmen, sich im Laser-Tag verausgaben, Virtual Reality Produkte ausprobieren oder einfach an klassischen Spielekonsolen oder PCs miteinander spielen.

Gamescom 2016

Die AG Respawn war auf der Gamescom 2016 mit einem eigenen Stand vertreten. Auf der größten Computerspielemesse Europas stellten sie in Kooperation mit dem Jugendforum NRW an zwei Messetagen unter anderem den berufsbegleitenden Master „Spiel- und Medienpädagogik“ vor, der ab April 2017 unter der Leitung von Martin Geisler an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena angeboten wird. Außerdem berichteten sie Interessierten von (medienpädagogischen) Projekten der AG, ließen die Messebesucher*innen ihr Gaming-Wissen in selbst erstellten Quizzes testen und führten Interviews mit Indie-Entwickler*innen, die in der Radiosendung „RageQuit“ ausgestrahlt und ausgewertet wurden.

 

Weitere Informationen und einen Erfahrungsbericht von Karolin Nadler (Mitglied der AG) finden sie unter der Rubrik Gamescom 2016