Gaming und Bildung auf der gamescom 2016


Fünf Studierende aus den Fachbereichen Sozial- und Wirtschaftsingenieurwesen stellten sich mit der Hochschulgruppe für Gaming - "AG Respawn" - auf Europas größter Computerspielmesse in Köln vor.

 

Vom 17. bis 21. August fand auf dem Kölner Messegelände die diesjährige "gamescom"statt, Europas größte Computer- und Videospielmesse. Rund 345.000 Besucher*innen aus 97 Ländern waren auf der Veranstaltung zugegen. In Zusammenarbeit mit dem Jugendforum NRW erhielt die AG Respawn, eine Hochschulgruppe für Gaming unter der Leitung von Prof. Dr. phil. Martin Geisler des Fachbereichs Sozialwesen der Ernst-Abbe-Hochschule, an zwei Tagen die Möglichkeit, an einem Stand vertreten zu sein. Sie stellten sich und ihre Aktivitäten sowie verschiedene Projekte aus dem Bereich der Medienpädagogik vor. Zudem präsentierten sie den neuen berufsbegleitenden Master „Spiel- und Medienpädagogik“ der Ernst-Abbe-Hochschule, welcher zum 01. April 2017 erstmals anläuft.

 

Neben hunderten Premieren neuester Spieltitel für PC und Konsole bot die Messe ein großes Rahmenprogramm. Unter anderem erwarteten die Besucher*innen auf dem „Gamescom Campus“ spannende Vorträge rund um das Medium Videospiel, aber auch verschiedene Einrichtungen und Institutionen unterbreiteten vielfältige Angebote zu den Themen Jugendschutz und Medienkompetenz.

 

Die Messeangebote der AG nutzten Pädagog*innen, Eltern und andere Interessierte insbesondere für Beratungsgespräche zum heutigen Mediennutzungsverhalten von Kindern und Jugendlichen. Jüngere Messebesucher*innen konnten ihr Wissen rund um das Thema Videospiele in zwei Quiz testen, welche die AG an ihrem Stand bereithielt. Außerdem knüpfte die Hochschulgruppe zahlreiche Kontakte mit Messebesucher*innen und Institutionen im Rahmen ihrer (medien-)pädagogischen Tätigkeiten. Im sog. "Indie"-Bereich, in dem sich kleinere Entwicklerteams vorstellten, erhielt die AG interessante Hintergrundinformationen zum Entstehungsprozess von Computer- und Videospielen. Sie führte spannende Interviews mit Spieleentwicklern, deren Ergebnisse und weitere Einblicke zur Veranstaltung bei der Radiosendung „RageQuit“ im Offenen Kanal Jena angehört werden können. Diese wird von der AG gestaltet und jeden Freitag im zweiwöchentlichen Rhythmus auf dem Sender ausgestrahlt.

 

Prof. Geisler gratuliert den Studierenden und hält fest: „Die studentische Arbeitsgruppe hat bei der GC 2016 mit großem Engagement und viel Eigeninitiative dargelegt, dass Computerspiele auch sozial eine wichtige Rolle spielen, dass sie sich pädagogisch als Medium anwenden lassen und dass die Reflexion des Spielens nicht nur vor eventuellen Problemen schützen, sondern sogar vielzählige Kompetenzen fördern kann.“

 

Weitere Informationen zur AG Respawn finden Sie auf der Facebookseite, welche weiter unten verlinkt ist.