Die AG Respawn gibt es mittlerweile seit Anfang des Jahres 2015 in leicht wechselnder, momentan vor allem anwachsender Besetzung. Begonnen hat sie als Freizeitprojekt zweier Studierender des Fachbereiches Sozialwesen der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena. Begeistert vom umfangreichen Wesen der (Video-)Spiele entwickelten sie ein gesteigertes Interesse an Gruppenaktivitäten, die  das gemeinsame Hobby beinhalten.

 

Mit der Zeit und durch den Zuwachs an Mitgliedern, die ihre unterschiedlichen Vorstellungen und Wünsche in die AG einbrachten, ist eine Arbeitsgemeinschaft daraus erwachsen, die breite Betätigungsfelder bietet. Nach wie vor stehen der Spaß am Spiel, vor allem an Videospielen, und der Austausch darüber im Mittelpunkt der AG-Aktivität. Darüber hinaus ist sie allerdings ebenso Initiator und Organisator von öffentlichen Veranstaltungen zum Thema Spiel geworden und dringt zunehmend in medienpädagogische Projekte vor, an deren Umsetzung AG-Mitglieder schon mehrfach beteiligt waren und die künftig auch eigenständig von der AG durchgeführt werden sollen.

 

Einen großen Beitrag an dieser Ausrichtung der Gemeinschaft hat Mentor und ständiger Ansprechpartner von Respawn, Prof. Dr. phil. Martin Geisler. Dieser ist Mitarbeiter des Fachbereiches Sozialwesen der EAH im Bereich „Kultur und Medien“ und steht uns seit Beginn an unterstützend zur Seite. Die aktuellen AG-Mitglieder entstammen verschiedensten Hintergründen und Laufbahnen, die keineswegs nur auf das Studium der Sozialen Arbeit an der Ernst-Abbe-Hochschule beschränkt sind. So finden sich bei uns neben den angehenden Sozialarbeiter*innen auch Student*innen aus dem Sozialwesen der Friedrich-Schiller-Universität, frische Studienabsolvent*innen und Menschen, die schon länger im Berufsleben tätig sind.